Christina Aguilera spricht von schlimmer Zeit in ihrer Kindheit

Man kennt sie als Power-Frau, die sich perfekt inszenieren kann. Doch wie es hinter der Fassade der Pop-Sängerin aussieht, wusste bis heute niemand so recht.

Erstmals erzählt Christina nun in einem Interview mit der „Sunday Times“, wie es war, sich als Teenager in einer damals noch von Männern dominierten Musikindustrie behaupten zu müssen. Mit gerade einmal 14 Jahren nahm sie bereits ihre erste Platte auf und war mitten drin im Geschehen.
Wie sie sagte, verhielt sich damals nicht jeder der Männer ihr gegenüber „Gentlemen“-Like.


Vielmehr fühlte sie sich vor mehr als 20 Jahren noch wie in einem Haifischbecken voller alter Männer, die eigentlich ganz andere Intentionen hatten, als Christina über ihre Musik zu definieren. „Man hörte, wie Männer über Frauen reden. Wie sie über meine Brüste geredet haben.“ Nach eigenen Angaben ließ sie sich damals „wie eine Marionette“ von ihrem Label lenken. Erst mit den Jahren stärkte sich ihr Selbstbewusstsein und sie lernte, der Branche standzuhalten.

Gerne hätte die heute 38-jährige all das, was sie heute weiß, auch damals mit 14 schon gewusst. „Ich schaue zurück auf mein jüngeres Ich und ich würde ihr gern sagen, dass nicht alle Männer so sind.“


Neben dem Inhalt ihres Interviews erregte Xtina aber auch mit ihrem dezenten Look die Aufmerksamkeit. Bis auf einen natürlichen Lipgloss scheint die schöne Sängerin nämlich gar nichts an Make-Up zu tragen. Ihren Fans gefällt das ungemein – die Bilder der Sunday Times wurden bisher tausende Male kommentiert. Einer junger Mann zum Beispiel schreibt: „Du alterst buchstäblich rückwärts. Siehst aus wie ein Teenager.“ Und andere stimmen lassen „Makelos!“ „Bildschön!“ oder „Atemberaubend!“ verlauten. Der Strom an Komplimenten reißt jedenfalls nicht ab.