Charlène von Monaco muss wieder operiert werden

Erneute OP bei Charlène von Monaco
Das sind wirklich schlechte Nachrichten aus Johannesburg. Fürstin Charlène von Monaco …

Charlène von Monaco muss sich erneut in Johannesburg operieren lassen. Der Palast hat diese Nachricht erst heute, am Tag der Operation selbst, herausgegeben. Womöglich, um Presse und Stress von der Fürstin fernzuhalten. Der Eingriff soll unter Vollnarkose stattfinden, wie eine Sprecherin ihrer Stiftung, Chantell Wittstock, ebenfalls am heutigen Freitag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mitteilte. Wie ebenfalls klar wurde, soll es sich hierbei um den letzten geplanten Eingriff an der Fürstin handeln.


Schon zu Beginn des Jahres war Charlène alleine nach Südafrika gereist, um beim Kampf gegen die Nashorn-Wilderei aktiv zu helfen. Ihre Reise wirkte zuerst wie ein lange ersehnter Heimatbesuch, entpuppte sich aber schnell als Daueraufenthalt über viele Monate. Wie örtliche Medien berichteten, habe ein bereits vor ihrer Reise durchgeführter kieferchirurgischer Eingriff ihre Rückreise nach Monaco verzögert – und verzögert sie immer noch.
Schon Mitte August war die Fürstin vier Stunden unter Vollnarkose operiert worden. Weil die Heilung der Wunden aber wohl nur schleppend voranging, kam sie Anfang September dann erneut in eine südafrikanische Klinik, die auf Eingriffe wie solche spezialisiert ist.

Auf Grund ihres wirklich langen Aufenthaltes in Südafrika spekulierten die weltweiten Medien schon diverse Male über eine mögliche Trennung von Prinz Albert und Charlène. Der Fürst wies diese Gerüchte aber vor einem Monat klar von sich. „Es gibt keine Ehekrise“, sagte er entschieden.

Um die Gerüchte ebenfalls zu zerschlagen, besuchte er seine Ehefrau im vergangenen August mit den gemeinsamen Zwillingen Gabriella und Jacques (6) in Südafrika. Eine wunderschöne Zeit für die kleine Familie. Der Abschied von ihren Kindern nach einigen Tagen soll Charlène dann aber umso mehr zugesetzt haben. Ebenso, wie es jeder Mutter ergehen würde, wenn sie sich erneut auf unbestimmte Zeit von ihren geliebten Kindern trennen müsste.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.