Cathy Hummels wurde niedergeschlagen und überfallen

Auch Stars sind vor Kriminalität nicht gefeit. Cathy Hummels (43) wurde brutal überfallen und ausgeraubt. Der Täter schlug mehrfach auf sie ein. Die Moderatorin musste um ihr Leben flehen.

Die Frau von Mats Hummels schrie in Todesangst: „Nimm, was du willst und lass mich am Leben!“ So ein Erlebnis vergisst man nicht so schnell!

Es passierte in Thailand. Die 34-Jährige moderierte dort die TV-Show „Kampf der Realitystars“. Inzwischen sind die Dreharbeiten abgeschlossen. Am Samstag traten Cathy und das Fernseh-Team den Rückflug an.

Davor wollte die Moderatorin noch einmal die Ruhe und den wunderschönen Strand genießen. Doch statt idyllischer Abschied stand ihr ein Albtraum bevor.

„Ich bekam von hinten einen Hieb auf den Kopf. Der Täter schlug mehrfach auf mich ein“, schildert Hummels der „Bild“-Zeitung ihr Erlebnis am Strand. Plötzlich realisierte die 34-Jährige, dass es hier um ihr Leben gehen könnte und leistete Gegenwehr.

Sie brüllte den Fremden an, dass dieser stehlen könne, was er wolle, „aber lass mich am Leben!“ Der Mann habe daraufhin ihr Smartphone geschnappt und sei damit davongerannt. Mehr trug Cathy Hummels nicht bei sich.

„Ich nahm alle Kraft zusammen, rannte zurück zum Hotel. Die ganze Zeit dachte ich nur an meinen kleinen Sohn Ludwig“, erinnert sich die Moderatorin.

Inzwischen befindet sie sich in Dubai, wo sie ein paar Tage frei hat, um sich von dem Schock zu erholen. Ende der Woche wird ihr Sohn auch dorthin gebracht. Ihr geht es den Umständen entsprechend gut: „Mein Kopf und Körper tun noch weh, aber das wird schon wieder. Der Schock sitzt allerdings sehr tief. Ich bin dankbar, am Leben zu sein“.

RTL2 erklärte auf Rückfrage der Zeitung, dass man sehr schockiert sei über dieses Erlebnis von Cathy Hummels. Man sei erleichtert, dass es ihr den Umständen entsprechend gut gehe. Über Thailand, das als Urlaubsland für eine steigende Kriminalität bekannt ist, fügt der Sender hinzu: „Unsere Teams wurden über all die Wochen in Thailand unglaublich herzlich und gastfreundlich aufgenommen.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.