Castingshow-Liebling mit 49 Jahren gestorben

Mit seiner gewaltigen Stimme rührte er das Publikum und die Jury 2012 zu Tränen. Tränen fließen erneut. Diese Mal jedoch aus traurigem Anlass: „X Factor“-Star Freddie Combs ist tot.

Im zweiten Jahr der amerikanischen „X Factor“-Reihe trat der schwergewichtige Sänger im Rollstuhl auf die amerikanische Fernsehbühne. Sein Auftritt blieb unvergessen. Denn der Mann mit über 200 Kilogramm Körpergewicht hatte eine atemberaubende Stimme.

Das Publikum staunte und klatschte noch während der ersten Strophe. Tränen flossen und die Jury bebte in ihren Sitzen. Denn Combs machte seinen Körper zum Instrument, beherrschte die tiefen und die hohen Töne – leise und laut bis zur Perfektion. Dabei sang er den gefühlvollen Bette-Midler-Song „Wind Beneath My Wings“, der die englischsprachigen Zuhörer tief bewegte. Später schied Combs trotzdem aus.

Nun die traurige Nachricht: Freddie Combs wurde nur 49 Jahre alt. Seine Frau teilte mit, dass der begnadigte Sänger am vergangenen Freitag an Nierenversagen gestorben sei. Die letzten Stunden hätte er im Beisein seiner Angehörigen und Freunde verbracht.

Combs hatte seit Jahren gegen seine krankhafte Adipositas gekämpft. Drei Jahre vor dem großen Fernsehauftritt lag sein Gewicht noch bei 400 Kilogramm. Zuletzt hatte er auf bis zu 175 Kilogramm abgenommen.

25 Jahre lang hatte seine Frau Kay ihm beim Kampf um seine Gesundheit beigestanden. Sie sei unendlich dankbar für diese Zeit, sagte die Witwe in seinem Nachruf und betonte, wie stolz sie darauf sei, was er geleistet habe.

Die Sendung „X Factor“ ist eine Castingshow, die in vielen Ländern ausgestrahlt oder in anderer Form nachgestellt wurde. In den USA startete das Format 2011. Welterfolge brachte vor allem die Original-Show aus Großbritannien hervor, darunter die Sängerin Leona Lewis (36) mit berühmten Hits wie „Bleeding Love“ und „Better In Time“.

In Deutschland wurde in den Jahren 2010 bis 2012 sowie 2018 eine gleichnamige Show ausgestrahlt. In der Jury saßen unter anderem Sarah Connor (41) und Sido (40).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.