Cartoonist Uli Stein ist tot

Seine Cartoons und Zeichnungen kennt ganz Deutschland. Am 28. August ist der bekannte Zeichner Uli Stein überraschend im Alter von 73 Jahren verstorben. Die Nachricht über seinen Tod gelang erst jetzt an die Öffentlichkeit.

Die von ihm gegründete Stiftung für Tiere in Not teilte heute mit, dass Stein in seinem Haus in Hannover verstorben sei. Seine Beerdigung fand bereits im engsten Freundeskreis statt.

In dem Statement der Stiftung hieß es außerdem, dass Stein unter Parkinson litt. Und dennoch sei der Tod des 73-Jährigen sehr spontan und überraschend gewesen. Der Künstler hinterlässt keine Familie.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Wie erst jetzt bekannt wurde: Uli Stein ist letzte Woche in der Nacht von Freitag auf Samstag unerwartet verstorben.

Ein Beitrag geteilt von Uli Stein Onlineshop (@uli_stein_onlineshop) am

Auch, wenn keine Familie zurückbleibt, gibt es zahlreiche Menschen, die Steins Tod sehr bedauern und um den einmaligen Künstler trauern. Viele davon machen ihren Gefühlen in den sozialen Medien Luft und versehen ihre emotionalen Worte mit Zeichnungen des verstorbenen Künstlers.

Uli Stein hieß bürgerlich eigentlich Ulrich Steinfurth. Nach eigenen Angaben hatte er seit den 1980er-Jahren fast 200 Millionen Postkarten und zwölf Millionen Bücher verkauft. Seine „eieräugigen und knollennasigen“ Mäuse, Pinguine, Hunde und Katzen haben den zurückgezogen lebenden Künstler bekannt gemacht, denn sie erschienen europaweit in hunderten Zeitschriften und Magazinen. Zusätzlich war er auch als Fotograf und Drehbuchautor tätig.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Er ist bekannt für kartoffelnasige Menschen oder Tiere mit putzige Gesichtern: der Cartoonist Uli Stein. Er sei vor einer Woche in der Nacht von Freitag auf Samstag mit 73 Jahren unerwartet in seinem Haus bei Hannover gestorben, teilte die Uli-Stein-Stiftung für Tiere in Not in Hannover mit. Seine Beerdigung fand demnach bereits im engsten Freundeskreis statt. Stein litt den Angaben zufolge unter der Parkinson-Krankheit, sein Tod sei für sein Umfeld dennoch überraschend gekommen. Der ehemalige Journalist veröffentlichte ab Anfang der 1980er Jahre seine ersten Zeichnungen, die ihm rasch vor allem durch einen frechen Humor bekannt machten. Die von Stein gezeichneten Mäuse, Katzen, Hunde und Pinguine sind nach Angaben der von ihm gegründeten Stiftung auf fast 200 Millionen Postkarten in über 13 Millionen Büchern verewigt. Seine Cartoons erschienen europaweit.

Ein Beitrag geteilt von News von ZDFheute (@zdfheute) am

In der Stadt, in der Stein vor einer Woche starb, wurde er auch geboren. Und zwar im Jahr 1946. Nach seiner Kindheit in Hannover besuchte er den Wehrdienst und wollte danach ein Lehramtsstudium an der Freien Universität in Berlin absolvieren. Dieses brach er kurz vor dem Abschluss jedoch ab, um eine Journalistenkarriere einzuschlagen. Das begabte Künstler arbeitete mehrere Jahre lang beim Saarländischen Rundfunk, gab sich Ende der Siebziger dann aber ganz dem Zeichnen hin. „Ich möchte den Leuten Spaß machen, sie unterhalten und ihnen schöne Momente geben in trüben Zeiten oder auch in guten Zeiten“, sagte Stein vor 11 Jahren (2009) in einem Interview.