Carmen Geiss musste operiert werden

Carmen Geiss meldete sich am Mittwoch aus dem Krankenhaus. Die TV-Millionärin musste operiert werden, weil sich in ihrem Fuß Schrauben und und eine Platte befanden.

Bei der aktuellen OP handelt es sich um eine Folge-Operation. Carmen Geiss (55) brach sich nämlich im April 2019 den Fuß auf den Malediven. Damit der Knochen wieder richtig zusammenwächst, setzten die Ärzte der Millionärsgattin Schrauben und eine Platte in den Fuß. Die Platte musste nun wieder raus.

Gleich nachdem Carmen wieder ans Handy kam, meldete sie sich auf Instagram zu Wort und berichtete über ihre Krankenhauserfahrung in Monaco. Der Eingriff sei gut verlaufen. „Mein Bein schläft zwar immer noch, aber die Aussicht aus meinem Zimmer ist spektakulär und ich glaube, in zwei Stunden kann ich schon wieder nach Hause gehen“, erzählt die TV-Blondine in einem kurzen Instagram-Clip direkt vom Krankenhausbett.

Die OP musste wegen Corona übrigens um mehrere Monate verschoben werden. Für Carmen war der Eingriff daher ein sehnlichst erwarteter Termin. Glücklicherweise ging aber auch verspätet alles gut!

Später am Mittwoch gab es dann noch ein Update: Carmen Geiss ist wieder zuhause und hat wieder Farbe im Gesicht. Es geht ihr sichtlich gut und sie lächelt in die Kamera, um sich für die vielen Genesungswünsche zu bedanken.

Den Fuß gebrochen hatte sich Carmen übrigens bei einem Shooting auf einer Treppe. Mit High-Heels an den Füßen hat die TV-Blondine das Gleichgewicht verloren und stürzte so unglücklich, dass sie sich den Mittelfuß brach.

Sexy Shootings macht die 55-Jährige immer noch. Allerdings hat man Carmen Geiss schon länger nicht mehr auf Treppen posieren sehen.

Inzwischen steht den Geissens auch nichts mehr im Wege, sich wieder von ihrer besten Seite zu zeigen. Wie in Deutschland wurden auch in Monaco die Corona-Regeln gelockert. Carmen war wieder beim Friseur und im Nagelstudio. Nach der OP sind nun also Hände, Haare und Füße wieder in bestem Zustand – so soll’s sein!