Bushido ist Corona-positiv und leidet unter Symptomen

Bushido hat am Dienstagabend sein Corona-Testergebnis erhalten und es ist positiv. Die Infektion hat massive Konsequenzen. Der Rapper hat Symptome und befindet sich gerade mitten im Prozess gegen Clan-Chef Abou-Chaker.

Der 42-jährige Musiker teilte sein Testergebnis in seiner Instagram-Story. „Auch wenn ich alle Vorgaben sehr ernst genommen habe, habe ich heute einen positiven Corona-Test erhalten“, schreibt Bushido in leuchtend weißen Buchstaben auf schwarzem Hintergrund. Dann teilt er gegen Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker aus: „Ich konnte euch Aluhüte noch nie verstehen.“

Schließlich appelliert Bushido an alle: „Nehmt die Sache ernst und achtet auf eure Mitmenschen. Ich selbst habe Symptome und hoffe ihr bleibt alle gesund.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Jeder bekommt, was er verdient.

Ein Beitrag geteilt von Bushido (@bush1do) am

Bushidos Anwalt bestätigte die Corona-Infektion auf Anfrage des „SPIEGEL“-Magazins. Er habe noch am selben Abend Gericht und Staatsanwalt darüber informiert. Dort wird nun Unruhe eintreten. Denn der Rapper befindet sich gerade im Prozess gegen Clan-Chef Abou-Chaker. Selbstverständlich, so teilte Bushidos Anwalt mit, würden der Rapper und seine Verteidiger am Mittwoch nicht im Gerichtssaal erscheinen.

Erst am Montag saßen sich Bushido und Abou-Chaker noch im Berliner Gerichtssaal gegenüber. Dort wurden strenge Corona-Auflagen eingehalten. Abstände sind wahren, zwischen Anwälten und Mandanten sind Plexiglasscheiben aufgebaut und alle müssen Masken tragen.

Nur einer trug keine Maske: Abou-Chaker. Der Clan-Chef soll an Asthma leiden und darf sich daher ohne Mund-Nasen-Verhüllung durch Berlin bewegen.

Die Anklageliste gegen Abou-Chaker ist lang: Es geht um schwere räuberische Erpressung, gefährliche Körperverletzung, Nötigung und Freiheitsberaubung. 2018 soll er Bushido eingesperrt und körperlich angegangen haben. Bushido ist damit Kronzeuge im Prozess gegen den Clan-Chef. Wie sich seine Infektion auf den weiteren Verlauf der Verhandlungen auswirken wird, ist noch unklar.

Kommentar hinterlassen