Bruce Willis enttäuscht seine Fans bitter

Ist Bruce Willis ein Opportunist? Seine Worte passen jedenfalls nicht zu seinen Handlungen. Fans erwischten den Weltstar als offensiven Maskenverweigerer. Dabei sind vor allem zwei Details empörend und verwirrend.

Wenn jemand ein Statement setzt und danach komplett anders handelt, macht er sich wahrlich unglaubwürdig. Genau das hat nun Bruce Willis (65) getan. Auf Instagram warb seine Frau Emma Heming-Willis (42) für Designer-Masken für den guten Zweck. Auch der Schauspieler selbst und die beiden gemeinsamen Töchter Mabel (8) und Evelyn (5) kamen mit aufs Bild und setzten damit ein klares Statement pro Masken und zur aktiven Bekämpfung der Pandemie.

Da überrascht es sehr, dass der Mega-Schauspieler ohne Maske in einer Apotheke in Los Angeles auftaucht. Als das Personal ihn damit konfrontierte, dass Mund und Nase zu bedecken seien, verließ Willis lieber unverrichteter Dinge den Laden, anstatt dieser Anti-Corona-Maßnahme nachzukommen.

Besonders provokant: Wie auf einem Foto deutlich zu sehen ist, trug der 65-Jährige ein Tuch um den Hals, das er sich einfach hätte vors Gesicht schieben können. Doch statt dies zu tun, ließ Willis sich lieber rausschmeißen. Das kann man nicht anders verstehen, als ein klares Statement gegen Masken.

Natürlich wurde der Schauspieler, dessen letzter Film „Breach“ erst 2020 in den Kinos erschienen ist, von Journalisten auf diesen Fauxpas angesprochen. Sein überraschendes Statement gegenüber dem „People“-Magazin lautete: „Es war ein Fehler in der Beurteilung. Passt alle auf euch auf da draußen und lasst uns weiter Masken tragen.“

Wie soll man das denn bitte verstehen? Süffisant bezeichnet der deutsche Satiriker Friedemann Weise dieses verwirrende Getue als „Willis-Paradoxon“ und erklärt dessen Not: „Bruce Willis hatte zwar keine Maske auf, aber nur so konnte man ihn erkennen. Mit Maske könnte man nicht sicher sein, ob es wirklich Willis war, der die Maske trug.“

Da könnte was dran sein. Wie wir alle wissen, ist Gesehen-werden, überlebenswichtig für einen Star – für manche wohl wichtiger als die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen.

Los Angeles ist aktuell einer der kritischsten Corona-Hotspots der Welt. Im Schnitt stirbt in dem Bezirk gerade alle 15 Minuten ein Mensch an den Folgen einer Corona-Erkrankung.

Kommentar hinterlassen