Breaking News: Wladimir Putin wurde operiert

Vor kurzem wurde bekannt, dass Putin eine Operation braucht. Diese soll nun stattgefunden haben, berichten russische Kreml-Insider. Bei dem Eingriff wurde etwas aus Putins Bauch entfernt, so der Telegram-Kanal „General SVR“.

Was genau Putin wirklich hat, ist immer noch unklar. Fest steht aber, dass er nicht mehr so frisch und gesund ist, wie er gerne gesehen werden möchte. Am liebsten zeigt der Kremlchef sich nämlich in der rauen, russischen Wildnis beim Jagen, Reiten oder Fischen. Diese Macho-Tage sind für den Despoten jedoch sicher vorbei. Aufgequollen sieht er inzwischen aus, frierend, unruhig und zusammengefallen.

Auffällig ist auch, dass Putin seinen Fuß offenbar nicht mehr stillhalten kann, sich oft irgendwo festhält und seine Gangart sehr kontrolliert aussieht. Vergangene Woche ließ Putin obendrein ein Eishockey-Spiel ausfallen. Bislang ließ der 70-Jährige sich derartige Events nicht entgehen.

Russische Quellen behaupten steif und fest, dass Putin Krebs hat. Kurz vor seinem großen Festakt am 9. Mai hieß es noch, dass eine dringende Operation anstehe. Es hieß, die Maßnahme sei nicht überlebensnotwendig, aber wichtig. Nun soll der Eingriff offenbar stattgefunden haben.

Laut „General SVR“ wurde nun Flüssigkeit aus Putins Bauchraum entfernt. Dies sei unabhängig von einer noch ausstehenden Krebsoperation geschehen. Dafür stehe noch immer ein Termin an.

Zu den Quellen des Portals zählt ein ehemaliger, hochrangiger Kreml-Offizier. Dieser habe direkt in die Machtzentrale Moskaus Beziehungen. Daher sollen die Informationen stammen, die immer wieder Gerüchte um Putins Gesundheitszustand durchsickern lassen.

Auch Details aus Putins Privatleben gelangen über diesen Weg an die Öffentlichkeit. Vor kurzem wurde dabei aufgedeckt, dass Putins Liebschaft Alina Kabajewa offenbar wieder schwanger sei. Der Kreml-Chef soll über diese Nachricht alles andere als erfreut gewesen sein, da sie für ihn völlig überraschend und mitten im Ukraine-Konflikt zu einem sehr unpassenden Zeitpunkt kam.

Ein Kommentar

  1. Einer der nicht selber denken kann, ist euch ausgeliefert. Erstaunlich nur, dass die Welt noch Angst von einem „Halbtoten“ hat und sich nicht mal der Weltpolizist traut. Wahrscheinlich werden die sich auch nach seinem Tod nicht trauen, nach „Geschlossenen“ und „Entschlossenen“ suchen. Nicht sehr christlich geschrieben. Für alle Fälle, gute Besserung. Auch ich träume davon, das meiste Geld nach meinem Tod zu verdienen. Zur Zeit suche ich nur Wassergrundstücke und meine Familie will mich ins Irrenhaus einliefern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.