Boris Palmer macht polarisierende Aussagen zur Corona-Impfung

Boris Palmer hat es in Tübingen anders gemacht, als die anderen Oberbürgermeister in Deutschland: Er hat kontrollierte Öffnungen ermöglicht und damit vor allem der Wirtschaft einen großen Gefallen getan. Im Gegensatz zu den Erwartungen, hatte Tübingen in Folge nicht mit besonders vielen Infektionsfällen zu tun. Aber seine Meinung zur Corona-Pandemie polarisiert ohnehin und ist bei den meisten Bürgerin und Bürgerinnen nicht unbedingt beliebt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von BILD (@bild)


Ganz anders als der Großteil der Politiker sieht er beispielsweise auch das Thema „Impfpflicht“. Dieser steht Palmer ebenfalls sehr kritisch gegenüber. Er halte viel mehr von Eigenverantwortung, sagt aber auch: Wenn jemand sich gegen die Impfung entscheidet, müsse er eben auch mit einer Infektion rechnen. Egal welchen Weg man geht: Die Verantwortung muss jeder einzelne für sich tragen. Ausgeschlossen werden sollte hingegen niemand auf Grund seiner Entscheidung.

Seine drei Kinder möchte Boris Palmer auf keinen Fall impfen lassen. Im Interview mit der „Bild“-Zeitung antwortete er auf diese Frage: „Nein, ich bin mir ziemlich sicher, dass das Risiko für die Kinder bei der Impfung größer ist als bei der Infektion. Also muss man sich für das Risiko der Infektion entscheiden. Auch wenn es die relativ hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass viele Kinder die Infektion im nächsten Schuljahr bekommen werden. Davon gehe ich aus.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von TAG24 Deutschland (@tag24.de)


So frei, wie Boris Palmer seine Meinung äußert, so offen können viele Menschen nicht mehr sprechen. Ein Umstand, den der Politiker für sehr gefährlich hält. „Können wir nicht mal diese Empörungskultur abstellen? Es ist weder im Grundgesetz, noch sonst irgendwo festgelegt, dass man sich oder seine Kinder impfen lassen muss. Wir sollten die Freiheit zur Entscheidung hochhalten.“

Eine Meinung, die vermutlich allen noch ungeimpften Menschen (und das sind in Deutschland immerhin noch etwa 30 Millionen) aus der Seele sprechen dürfte.

6 Kommentare

  1. Endlich mal jemand der das frei ausspricht, was viele Menschen ebenfalls denken, jedoch den Mut nicht aufbringen dieses frei auszusprechen. Auch Ich zæhle mich dazu. Man wird hier mittlerweile als Aussætziger behandelt, wenn man sich nicht impfen läßt! Ich bin kein Impfverweigerer, sondern denke da nur an meine Gesundheit. Den Glauben an die Regierung habe ich schon längst verloren. Bleiben Sie alle gesund

  2. Ich liebe Negerküsse besonders die Weiblichen.

    Bin ja nich schwuhl, und das ist besser so.

    Hoffe jeden penetranten, Sprach und sonstigen Faschisten, geroffen zu haben.

  3. Ich liebe Negerküsse besonders die Weiblichen.

    Bin ja nich schwuhl, und das ist besser so.

    Hoffe jeden penetranten, Sprach und sonstigen Faschisten, geroffen zu haben.

  4. Wenn man ´mal die Parteiangehörigkeit außen vor lässt, muss ich sagen, der Herr Palmer ist wohl einer der Einzigen, die noch einen gesunden Realitätsbezug zu vielen Problemen hat. Hoffentlich bleibt er uns noch lang erhalten.

  5. Ich gebe Ihnen in allen Punkten recht ! Ich würde meine Kinder auch keinem unkalkulierbarem Risiko aussetzen. Wie die Stiko schon sagt, wir haben keine Daten, es ist nur eine vorläufige Zulassung. Ich kann nicht nachvollziehen, wie Menschen, die sich geweigert haben genveränderten Mais zu essen, bedenkenlos ihre Kinder einem solchen Risiko aussetzen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.