Boris Becker: heftiger Pornodreh

Da ging es aber wirklich heiß her in der Finca, die dem 52-jährigen Ex-Tennisprofi Boris Becker bis vor wenigen Monaten noch gehörte. Wie der Privatsender RTL weiß, hat ein Videovertrieb die Location für einen ganzen Tag gemietet und in dem gesamten Gebäude einen Porno gedreht. Zu sehen sind daher sämtliche Innenansichten der Finca, samt Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad und Poolbereich. Der Film mit dem Titel „Die Maklerinnen – Mallorca 1“ kommt am 17. Januar auf den Markt. Inhalt des Filmes ist der Versucht sämtlicher Maklerinnen die besagte Villa mit vollem Körpereinsatz an den Mann zu bringen.


Circa 4.000 Euro hat die Produktion gekostet. Das liegt allerdings nicht nur an der gemieteten Location – sondern auch an der Star-Besetzung.

Über die Tatsache, das der Film überhaupt in der Finca gedreht wurde, regt sich gar nicht Becker selbst auf, sondern der bekannte Hausbesetzer „Bruder Bauchi“. Der mit bürgerlichem Namen heißende Georg Berres, besetzte die Villa ein ganzes halbes Jahr lang bis Mitte Oktober 2018. Dies tat er damals gemeinsam mit einer großen Gruppe von Aussteigern.

Auf Instagram regt er sich daher entsprechend auf: „Könnt ihr euch vorstellen, was es für mich bedeutet, dass auf der Beckerfinca jetzt Pornos gedreht werden? Und ich habe keine Lust mehr, es für mich zu behalten.. Ich will es endlich in die Welt rausbrüllen, weil es mich sonst innerlich zerfrisst! Ich hab alles eingesetzt, was ich hatte, und alles verloren, und JA, das bin ich SELBST schuld, und hab draus gelernt, ABER ES TUT VERDAMMT NOCH MAL WEH!!!!“


Über Jahre hinweg war die Finca im Besitz von Boris Becker. Am Ende kümmerte er sich allerdings nicht mehr um sein wirklich teures Eigenheim und es drohte zu zerfallen. Im Oktober erklärte der Tennisstar dann im Zuge seines Insolvenzverfahrens gegenüber der „Bild am Sonntag“: „Ich habe die Finca auf Mallorca verkauft und mit dem Erlös die Bank vollständig bezahlt.“