Böses Nachspiel für Gina-Lisa

Es gibt wieder Ärger für Gina-Lisa Lohfink. Die 30-jährige hatte letztes Jahr ausgesagt, dass sie im 2012 von 2 Männern vergewaltigt wurde und ging damit vor Gericht. Es kam zum Prozess und der verlief alles andere als geplant. Gina-Lisa wurde wegen falscher Behauptung zu 80 Tagessätzen verurteilt.

Der Schock saß tief und sie brauchte lange Zeit um dies zu verdauen. Doch abgeschlossen ist die Sache damit noch lange nicht. Nun droht eine Zivilklage gegen das Model. Der Kläger, Christian Gerlach fordert Schadensersatz.

Der Anwalt des Klägers lässt verlauten: Sein Mandant sei in der Öffentlichkeit als Vergewaltiger diffamiert worden: „Wir fordern Schmerzensgeld und Schadenersatz. Wir wollen mindestens 100 000 Euro.“

Diese ganze Geschichte könnte Gina-Lisa Lohfink teuer zu stehen kommen. Eine Stellungnahme von ihr ist (noch) nicht veröffentlicht worden.