Blutiger Auftritt bei „The Voice of Germany“

In den aktuellen Sing-Offs der Castingsendung „The Voice of Germany“ geht es hart her. Für besondere Furore sorgte jetzt Talent Oka (29) mit ihrem blutigen Auftritt.
Mit dem Hit „Born This Way“ von Superstar Lady Gaga hob sich die Kandidatin von allen anderen Mitstreitern ab. Das Stimmwunder ordnet sich ganz bewusst keinem Geschlecht zu. Sie ist „einfach Oxa“. Für sie ist das ausgewählte Lied übrigens nicht einfach nur ein Song, sondern vielmehr ihre eigene Hymne, die das Leben vieler Menschen beschreibt, die sich anders fühlen als „die Norm“.

Mitten in ihrer Performance wurde es dann plötzlich still und Oxa nutze die Gelegenheit, vor laufenden Kameras eine Botschaft an die Zuschauer zu schicken. Die Coaches waren völlig irritiert und überrascht!
„Hört auf, meine Schwestern und Brüder zu töten! Wenn ihr die Welt ändern wollt, ändert eure Einstellung. Wir wurden lange genug verstoßen, genötigt und verspottet“, sagt sie aus vollster Überzeugung.


Ihre Ansage wurde dann nur noch von einer Portion Kunstblut getoppt. Den letzten Part des Songs nämlich sang die Künstlerin mit blutverschmiertem Mund und sagte nach dem Auftritt zu Moderatorin Lena Gerke: „Das Lied bedeutet alles für mich. Das bin ich. Seid stolz auf euch selbst, ich bin es auch.“
Von den Coaches gab es nach ihrem Auftritt eine Menge Lob. So sagt Juror Rea Garvey: „Das war ein Statement. Oxa, ich glaube auch daran. Man muss sein, wie man ist und sich nicht verstecken. In der Welt, in der wir leben, ist es bestimmt nicht immer einfach, Oxa zu sein, aber es sollte einfach sein. Ich bin stolz auf dich.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#nicosantos #thevoiceofgermany

Ein Beitrag geteilt von Nico_fanpage♡ (@nico_fanpage47) am

Auch Mentor und Sänger Mark Forster war begeistert und lässt seinen positiven Worten komplett freien Lauf:
„Mich berührt das tief, wenn jemand die Bühne, Musik, Melodie und Text dafür nutzt, einfach ein Statement zu machen. Ich finde das so geil und ich bin dir so dankbar. Du hast die Bühne perfekt genutzt. Vielen Dank, Oxa.“