Blutbad in der High Society: Mysteriöser Oligarchen-Mord in Lloret de Mar

Es ist ein Verbrechen aus den wohl höchsten, russischen Kreisen. Und es gibt Rätsel auf. Wie nun bekannt wurde, soll der russische Oligarch Sergej Protosenia im spanischen Urlaubsort Lloret de Mar seine Familie umgebracht haben. Genauer gesagt seine 53-jährige Frau und seine 18-jährige Tochter.

Über die Tat des 55-Jährigen berichten übereinstimmend verschiedene spanische Medien. Diesen zufolge soll der ehemalige Manager des Gaskonzerns Novatek die beiden Frauen im Schlaf hinterhältig mit einer Axt erschlagen haben. Nach dieser grauenvollen Tat begann er Selbstmord und erhängte sich im Garten seiner spanischen Villa.

Nur ein Mitglied der Familie blieb verschont: Der 22-jährige Sohn. Und das vermutlich auch nur, weil er nicht mit im Urlaub war. Er nämlich schlug am vergangenen Dienstag aus Frankreich aus Alarm, nachdem er seine Mutter längere Zeit nicht erreichen könnte. Die Ermittler, die sich diesem Fall annahmen, fanden die drei Toten dann in der Residenz des Oligarchen.

Ersten Erkenntnissen nach wiesen die Frau und die Tochter des Russen Stichwunden auf. Besonders mysteriös und bislang nicht erklärbar ist aber, dass sich am Täter selbst keinerlei Blutspuren feststellen lassen konnten. Zudem gibt es Hinweise, dass der Täter während der Tat Socken als Handschuhe trug, um keine Spuren zu hinterlassen. Untypisch für jemanden, der sich am Ende selbst das Leben nahm.

Bislang steht nicht fest ob die Tat eventuell nur aussehen sollte wie ein Suizid. Im Laufe der Ermittlungen sollen nun auch die Überwachungskameras der Villa überprüft werden. Möglicherweise hat sich doch eine andere Person Zutritt verschafft und die Familie ermordet.

Ungewöhnlich ist es auch, dass noch am gleichen Tag ein ähnlicher Fall im Familienkreis eines anderen Russen-Oligarchen bekannt wurde. Der Ex-Vize-Präsident der Gazprombank und frühere Kreml-Berater Vladislav Avayev (51) wurde tot in seiner Moskauer Wohnung gefunden.

Eine Nachbarin berichtete gegenüber der „DailyMail“: „Ich habe drei Schüsse und Geschrei gehört. Eine Frau schrie, dann fielen zwei weitere Schüsse. Ich dachte zuerst, dass es sich um Feuerwerk gehandelt hat.“
Die Polizei glaubt aktuell, dass der ehemalige Manager der Gazprombank zuerst seine Familie mit einer Pistole erschossen und sich dann selbst gerichtet hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.