Bitteres Geständnis von Jürgen Drews

Jürgen Drews ist seit Jahrzehnten der „König von Mallorca“, immer gut gelaunt und er scheint auch stets selbstbewusst zu sein. Doch nun schockt er seine Fans mit einem bitteren Geständnis. In der WDR-Talkrunde „Kölner Treff“ spricht der Schlagersänger ganz offen und unverblümt über seine berufliche Laufbahn.

Anfangs beispielsweise habe sich der Ehemann von Ramona Drews nämlich gegen seinen Hit „Ich bin der König von Mallorca“ gewehrt. Heftig, denn inzwischen ist dieser Song gar nicht mehr aus seinem musikalischen Repertoire wegzudenken und begeistert jährlich Tausende Menschen am Ballermann.

Allerdings gibt er auch offen zu: „Ich habe mich eigentlich gegen fast alle Songs, die erfolgreich wurden, gewehrt. Auch gegen die, die ich selbst geschrieben habe.“

Ziemlich verblüffend – nicht nur für seine Fans, sondern auch für Kollege und Moderator Micky Beisenherz (43).
Doch damit nicht genug. Drews schüttet vor vollem Publikum sein Herz aus und gesteht weiter: „Ich traue mir nichts mehr zu. Ich bin sehr unsicher, ein sehr unsicherer Kantonist. Und daher kommt es auch, wie ich manchmal in der Öffentlichkeit aufgetreten bin“, erklärt der 75-jährige weiter.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

ACHTUNG! WICHTIG! Jemand versucht mit meinem Namen an schnelles Geld zu kommen und zu betrügen. Über alle möglichen Social Media Kanäle. Uns liegen mittlerweile mehrere Nachrichten vor. Jemand schreibt Euch in meinem Namen an und behauptet, ich hätte meine Aktentasche verloren usw. BITTE reagiert darauf nicht. Ich würde niemals jemanden solche Nachrichten schicken. Bitte passt gut auf Euch auf und meldet uns sofort, wenn Ihr von einem vermeintlichen "Jürgen Drews" seltsame Nachrichten bekommt. Ich wünsche Euch und Euren Lieben trotzdem ein schönes Osterfest! Alles Liebe – Euer Jürgen #jürgendrews #onkeljürgen #königvonmallorca #Fake #Nachrichten #socialmedia #fakenachrichten

Ein Beitrag geteilt von Jürgen Drews (@juergen.drews) am

Darüber hinaus stellt der Sänger auch klar, dass er die Person, die früher überdrehte Interviews gegeben und stets die Kamera gesucht hat, heute nicht mehr ist. Dies sei alles nur eine Rolle gewesen. „Den gibt´s nicht mehr“, denn er sei „ruhiger geworden“.
Doch nicht nur beruflich, sondern auch privat hat er einige Gänge zurückgeschaltet und sei heute „ein ganz ruhiger stiller Typ“. Seine große Fanbase wird trotz des Wandels sicher froh sein, dass er seinen „Titel“ auch weiterhin in Ehren halten wird und dessen Entstehung also auch nicht zu bereuen scheint: „Ich bin der ´König von Mallorca´. Mittlerweile lebe ich mit dem Image fantastisch“, gibt er sogar zu und lässt vermuten, dass noch lange nicht Schluss ist mit seiner Gute-Laune-Musik.