Bittere Todesnachricht für Cristiano Ronaldo

Seit vielen Jahren wird Weltfußballer Cristiano Ronaldo von seinem Mentor und engem Freund Jose Semedo begleitet. Die beiden sind bereits zahlreiche Male durch dick und dünn gegangen. Immer wieder haben sie sich berappelt und das Leben auch wieder gefeiert. Doch die jetzige Situation ist für die beiden Männer eine echte Bewährungsprobe, von der sie sich vermutlich so schnell nicht mehr erholen werden. Das einzige was ihnen bleibt, ist einander.

Grund ist der plötzliche und völlig überraschende Tod der Ehefrau Joses. Zu dem meldete sich Ronaldo nun auch auf seinem Instagram zu Wort. Seine Zeilen dürften jeden – egal ob Fan oder nicht – zu Tränen rühren. Denn in ihnen liegt soviel Traurigkeit, dass es auch Außenstehende beim Lesen beinahe zerreißt.

„Es gibt Momente, in denen alles in den Hintergrund rückt, auch der Fußball. Letzte Woche ist auf unerwartete Weise ein fantastischer Mensch von uns gegangen – unsere liebe Soraia, eine wunderbare Mutter und Ehefrau von einem der besten Freunde, die mir das Leben geschenkt hat“, erzählt der Portugiese und man merkt, wie viel Trauer in seinen Worten mitschwingt.


Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, sei Soraia Semedo schon Anfang Oktober im Alter von gerade einmal 34 Jahren verstorben. Die genauen Gründe zu ihrem Tod sind bislang unklar. Man erwartet jedoch in Kürze nähere Details zu ihrem Ableben. Bekannt ist aktuell nur, dass die junge Frau und Mutter nach einer unbekannten Infektion mit erheblichen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Von diesen Problemen sollte sich die 34-Jährige in diesem Leben wohl nicht mehr erholen.


Bei den anstehenden Trauerfeierlichkeiten steht Ronaldo seinem Freund und dessen Familie sicherlich stark zur Seite. So, dass die Männer diese Krise überstehen können und Soraia Semedo ein würdevolles, letztes Geleit bescheren. Und auch Soraias Kinder werden mit Ronaldo sicher immer eine gewissenhafte Anlaufstelle haben, wenn sie die Trauer um ihre Mutter das eine oder andere Mal zu überwältigen droht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.