Bill Kaulitz packt über geheimen Pornodreh aus

So richtig viel aus seinem Privatleben gab Bill Kaulitz nie preis. Doch nun überrascht er mit Details aus seiner heftigen Jugend und erzählt auch von einem illegalen Pornodreh. Damit sorgt er für Schnappatmung bei seinen Fans.
Im Interview mit dem „MDR JUMP“ erzählt er zum Beispiels, dass er mit etwa 19 Jahren „jeden Tag bekifft“ gewesen sei. Von seiner Plattenfirma habe es dann irgendwann sogar ein Partyverbot für ihn und die anderen Mitglieder der Band „Tokio Hotel“ gegeben. „Wir hatten einmal ein Fotoshooting und mussten uns da alle übereinander stapeln, für die „Bravo“. Und wir waren noch so besoffen.“


Allerdings war das bei weitem noch nicht die heftigste Geschichte aus seiner Jugend. Es gab wohl sogar einmal einen Porno-Dreh, bei dem die Jungs der Band mit dabei waren. Was? Ja! Richtig gelesen! Allerdings spielten sie nicht etwa mit, sondern waren nur unfreiwillige Zeugen des Geschehens. Das ganze soll sich auf einer Aftershow-Party abgespielt haben, bei der er sogar noch minderjährig war. „Das war echt ein richtiger Porno-Dreh … und natürlich waren alle mega nervös“, so der Rockstar.

Auch die Security und der Manager der Band seien mit dabei gewesen und ahnten schnell, wie gefährlich das ganze war. „Ein Typ hat uns wirklich gefilmt, wie wir da zugucken und dem wurde dann die Kamera weggenommen. Da gab’s dann ne Schlägerei und dann stand natürlich am nächsten Tag riesengroß in der Zeitung: Tokio Hotel auf Pornoparty! Aber es wusste keiner, dass wir auch wirklich auf einem illegalen Live-Pornodreh dabei waren. Das habe ich jetzt erst verraten“, plaudert der Sänger aus.


Leider gab es nicht nur lustige oder skurrile Erinnerungen an die damalige Zeit. Vor allen Dingen die Schulzeit auf dem Land war für den immer schon sehr extrovertierten Bill eine harte Zeit. „Alle Jungs bis 16 Jahre haben sich in mich verliebt. In die Schwester von meinem Bruder – und haben ihm Liebesbriefe gegeben für die Schwester. Ich wusste die werden rausfinden, dass ich ein Junge bin. Da wusste ich natürlich ‚okay, jetzt werden die mich umbringen alle‘. Weil für die war das natürlich das Peinlichste überhaupt, dass die jetzt einen Jungen toll fanden.“
Aufgrund seines Aussehens und seiner Sexualität begegnen dem Popstars bis heute immer wieder Hass und Anfeindungen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.