Biden spricht Klartext: „Ich werde Sie sofort feuern, wenn…“

Der neue US-Präsident krempelt alles direkt um. Auch die Mitarbeiter im Weißen Haus müssen sich umstellen. Am zweiten Tag im Amt stellt Joe Biden klar, was ab jetzt strikt verboten ist.

Seit Mittwoch sitzt Joe Biden (78) im berüchtigten Oval Office und gilt damit als mächtigster Mann der Welt. Bereits in seinen ersten Stunden im Amt machte er gravierende Entscheidungen Trumps rückgängig. So leitete Biden unter anderem schon ein, dass die USA dem Pariser Klimaschutzabkommen wieder beitritt und stoppte den Austritt aus der WHO (Weltgesundheitsorganisation). Auch die Corona-Politik der USA bekommt eine neue Richtung.

Doch als Präsident hat Biden nun auch direkt das Sagen über die Mitarbeiter im Weißen Haus. Auch hier stellt der neue Präsident klar: Was die letzten vier Jahre zur Normalität geworden ist, wird nun wieder umgekehrt. Ein Dorn im Auge des neuen, mächtigsten Mannes der Welt sind Mobbing und Feindseligkeiten unter seinen Mitarbeitern.

Mit harten Worten aber doch irgendwie lieb gemeint, erklärte Biden während der Vereidigung seines Personals: „Ich mache keine Witze, wenn ich das sage: Wenn Sie jemals mit mir arbeiten und ich höre, dass Sie einen anderen Kollegen respektlos behandeln, jemanden runtermachen, ich verspreche Ihnen, dass ich Sie auf der Stelle feuern werde, auf der Stelle. Ohne Wenn und Aber.“

Dann fügte er hinzu: „Jeder, wirklich jeder hat ein Recht darauf, mit Anstand und Würde behandelt zu werden. Das hat in den letzten vier Jahren in großem Maß gefehlt.“

Damit spielte er auf die Situation im Weißen Haus an, die sich unter Trumps Regierung gebildet hatte. Insbesondere der Alt-Präsident selbst war für rüpelhafte Umgangsformen bekannt geworden – nicht nur zu Mitarbeitern, sondern sogar zu anderen Staatsoberhäuptern. Mitte letzten Jahres hatte der US-Journalist Carl Bernstein unter anderem enthüllt, dass Trump einen respektlosen Umgangston am Telefon pflege. „Im Bezug auf Alliierte bedrängt er sie. Fast sadistisch geht er mit Frauen am Telefon um, insbesondere Angela Merkel“, sagte Bernstein. Im Jahr zuvor war bekannt geworden, dass Trumps Mitarbeiter versuchten, den Schichten in der Air-Force-One zu entkommen, weil der ehemalige Präsident jedem an Bord das Leben schwer machte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.