Besucher zertrampeln Grab von Jan Fedder

Das Grab des am 30.Dezember 2019 verstorbenen Schauspielers Jan Fedder ist nur gut drei Wochen nach seinem Tod schon ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden.

Auch wenn sich seine Witwe Marion Fedder über die zahlreichen Fans freut, die das Grab ihres verstorbenen Mannes besuchen und ihm damit den letzten Tribut zollen, ärgert sie sich auch über die Zerstörung seines Grabes.
Nun bittet Marion Fedder deswegen auch um Rücksichtnahme, damit das Grab Jan Fedders nicht noch weiter zerstört wird.


Denn seitdem bekannt wurde, wo genau Fedder begraben wurde, geht es auf dem Friedhof in Ohlsdorf in Hamburg drunter und drüber. Hunderte Fans pilgern zum Grab des einstigen Schauspielers, um es zu sehen und um sich ein für alle Mal von ihm zu verabschieden.
Doch leider verursachen diese Menschen nun jede Menge zertrampelte Erde und Blumen. „Es ist ein wahnsinniger Ansturm. Da haben wir gar nicht mit gerechnet. Also, es ist toll, wir finden das natürlich schön, dass so viele Menschen Jan verehren und ihn besuchen wollen und dahin kommen“, sagt Marion Fedder im Interview mit RTL.

Aber: „Es ist irgendwie nicht schön, wenn man weiß, dass alles platt getreten wird, bin ich ganz ehrlich. Ich meine, Jan hätte es auch nicht gewollt, dass man auf ihm rumtrampelt und man muss ihm auch mal seine Ruhe gönnen“, findet sie weiter.


Und deswegen bittet Marion Fedder die Öffentlichkeit nun auch darum, rücksichtsvoller mit dem Grab ihres Mannes umzugehen: „Aber ich muss leider um Verständnis bitten, denn das Grab ist neu und es ist ehrlich gesagt so neu, dass man da noch nicht drauftreten darf.“ Als Schutz wurde nun eine Absperrung vor der Ruhestätte errichtet, die für den nötigen Abstand sorgen soll. Daran hängt eine Mitteilung an die Fans, auf der steht: „Ich schlafe. Bitte nicht stören. Legt Eure Blumen und Kerzen bitte vorne ab. Der Raum vorm Denkmal gehört nur mir […] nicht betreten!!! Danke! Euer Jan.“

Das könnte Sie auch interessieren: