Beliebter deutscher Politiker schwer erkrankt

Er war 16 Jahre lang ein enger Kollege Helmut Kohls. Jetzt ist der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm (84) von den Schultern abwärts gelähmt. Der Grund, der zu dieser Lähmung führte, soll eine heftige Blutvergiftung gewesen sein. „Noch nehme ich das Urteil nicht ganz so ernst wie ich eigentlich müsste“, schreibt Blüm in einem Gastbeitrag für die „Zeit“. Und weiter: „weil mein Lebensgefühl es nicht akzeptiert, auf Dauer gelähmt zu sein.“

Nach der erwähnten Sepsis war Blüm ins Koma gefallen und kann seitdem weder seine Arme noch seine Beine auch nur ansatzweise bewegen. Das Krankenhaus, welches ihn behandelt, konnte er nach einem monatelangen Aufenthalt erst in der vergangenen Woche überhaupt verlassen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Norbert #Blüm, ein Politiker, der mich sowohl menschlich als auch politisch überrascht hat. Das „C" in der „CDU" steht bei ihm tatsächlich für christliche Werte – und das sorgt dafür, dass er häufiger an die Menschen am Rande der Gesellschaft denkt als viele der Sozialdemokraten. Und dann hat er auch noch tollen Humor. Von 1982 bis 1998 war er Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung in Deutschland. Fotografiert für die #faz – Norbert #Blüm, a politician who surprised me with his personality and his political view. For him, the "C" in the "CDU" actually stands for Christian values ​​- and this ensures that he thinks more about people on the margins of society than many of the Social Democrats. And then he also has great humor. From 1982 to 1998 he was Federal Minister of Labor and Social Order in Germany. Photographed for the #faz. – – – #fujifilm #politiker #politics #portraitphotography #portrait #light #setting #photojournalism #photography #lovemyjob #Fujifilm_xseries #fujifilm #fujilove #journalism #peoplephotography #buisnessphotography #frankfurt #gfx #fujigfx #politician #cdu #christen #faz #norbertblüm

Ein Beitrag geteilt von Stefan Finger (@stefanfingerphotography) am


Blüm spricht in seinem Gastbeitrag auch über die Gefühle, die er in bewussten Momenten verspürt: „Ich fühle mich wie eine Marionette, der sie die Fäden gezogen haben, so dass ihre Teile zusammenhangslos in der Luft baumeln.“ Den Beitrag diktierte er übrigens seine Frau, die diesen für ihn niederschrieb.

„Meine Lähmung verändert die Proportionen. Aus Bagatellen werden Problemfälle. Mich reizt gerade unter dem linken Auge ein Jucken. Früher hätte ich mit einem Handstrich den Juckreiz beseitigt. Heute kann meine Hand das nicht. Und so muss ich geduldig ausharren, bis der Reiz aufgibt.“

Auch schreibt er, dass er ein intensives öffentliches Leben geführt habe– „zeitweise als Rummelboxer der Politik“. Aufgrund seines Rollstuhls hat er die Sicht auf die Vergangenheit eindeutig geändert: „Ich beurteile manche Ereignisse meines Lebens anders als bisher, und der Rollstuhl bildet die Wasserscheide.“ Er habe sich nun wieder in die Arme der Familie geflüchtet. „Ich bin daheim.“ Und genau hier scheint es ihm im Moment auch am besten zu gehen.


Norbert Blüm war 16 Jahre lang in den Kabinetten vom ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl († 87) Minister für Arbeit und Sozialordnung.