Beliebter Comedian verstorben

Norm Macdonald ist tot. Er starb im Alter von gerade einmal 61 Jahren, nachdem er sage und schreibe neun Jahre gegen eine Krebserkrankung gekämpft hatte. Seinen Tod bestätigte dem „People“-Magazin ein Sprecher des Schauspielers, Comedian und Autors. Als er seinen letzten Atemzug nahm, soll seine langjährige Freundin und Produktionspartnerin Lori Jo Hoekstra bei ihm gewesen sein. Dass erklärte sie dem Branchenportal „Deadline“ und zeigte sich dabei ebenfalls sichtlich traurig und ergriffen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Norm Macdonald (@therealnormmacdonald)


Erst jetzt kam heraus, dass Macdonald wohl schon neun lange Jahre gegen den Krebs kämpfte. Seine Erkrankung wollte er zu Lebzeiten jedoch nicht öffentlich machen. Angeblich hätten wohl auch Freunde und seine Familie nichts von diesem Drama gewusst. An welchem Krebs Macdonald litt, ist bislang auch noch unbekannt.

Macdonald war sein Leben lang besonders stolz auf seine Comedy gewesen und wollte nie, dass etwas anderes als seine Kunst im Mittelpunkt steht.. „Er wollte nie, dass die Diagnose einen Einfluss darauf hat, wie das Publikum oder seine Liebsten ihn gesehen haben“, erklärt Hoekstra in dem Statement gegenüber „Deadline“. Vor allem in Nordamerika war der Komiker seit Jahrzehnten ein bekanntes Gesicht der Comedy-Welt. Er war unter anderem auch viele Jahre Teil von „Saturday Night Live“ und auch in Filmen wie „Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben“ und „Larry Flint – Die nackte Wahrheit“ zu sehen. Laut dem „Paste“-Magazin bekleidet Macdonald Platz 31 der 50 besten Stand-up-Komiker aller Zeiten. Ein wahrer Erfolg, den nicht viele Künstler in dieser Form verbuchen können.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Norm Macdonald (@therealnormmacdonald)


Seine Fans werden sich nun mit den vielen Filmen und Aufzeichnungen von ihm über diese schwierige Zeit hinwegretten müssen. Denn Fakt ist: Norm Macdonald wird sein Publikum leider nie wieder live begeistern können. Und diese Tatsache zu verkraften, dürfte für den einen oder anderen eine wirklich schwere Aufgabe sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.