Beliebte Sängerin mit 26 Jahren verstorben

Die internationale Musikwelt trauert – vor allen Dingen Kanada tut es. Denn die Musikerin Kelly Fraser ist tot. Ihr guter Freund Thor Simonsen erfuhr am Tag nach Weihnachten von ihrem jungen Tod mit gerade einmal 26 Jahren. Das erklärt er am Samstag gegenüber „Fox News“. Warum sie so früh sterben musste, dazu äußerte sich ihre Familie laut Simonsen bisher allerdings nicht.
2014, mit 21 Jahren, kam Kelly Fraser groß raus. Damals veröffentlichte sie ihr Debütalbum „Isuma“ und begeisterte damit ein riesiges Publikum. Nur drei Jahre später folgte dann ihre nächste Platte „Sedna“. Die Pop-Künstlerin setzte sich enorm für die indigene Kultur. Mega bekannt wurde sie auch durch ein Inuit-Cover von Rihannas Super-Hit „Diamonds“.


Bei den Canada´s Juno Music Awards wurde die junge Künstlerin für den Preis „Indigenous Musik Album of the Year“ nominiert. Sie selbst hat indigene Wurzeln und sang immer in einer Mischung aus Englisch und der Inuit-Sprache. In einem Interview ließ sie einmal verlauten, dass sie Musik nur aus einem einzigen Grunde mache: Sie wolle den Menschen die Inuit-Kultur näher bringen und erklären, was es damit wirklich auf sich hat.

Ihr letztes Foto auf Instagram postete sie am 21. Dezember. Darunter sind mittlerweile viele Beileidsbekundungen zu finden. So schreibt ein Fan, der besonders traurig ist, folgendes: „The world is a little sadder today with your passing. I’m praying for your family and friends during this time. I was fortunate enough to listen to your music and glad you responded to some of my posts. The Spirit World welcomes a Great kind talented young energy today. My friend thank you for touching my circle. I will see you down the road one day.“ (zu dt.: Die Welt ist durch dein Fortgehen heute ein bisschen trauriger als sonst. Ich bete für deine Familie und deine Freunde in dieser schweren Zeit. Ich war glücklich, dass ich deine Musik hören durfte und stolz, dass du auf manchen meiner Posts reagiert hast. Das Universum begrüßt heute ein großes Stück mutig Energie. Mein Freund, danke, dass du mich berührt hast. Irgendwann werden wir uns wieder sehen.“)