Beliebte Filmlegende verstorben

Er war international bekannt und begeisterte ein Millionen Publikum mit seiner Schauspielkunst. Nun ist Filmstar Max von Sydow im Alter von stolzen 90 Jahren verstorben. Dies bestätigte seine Witwe, die französische Filmschaffende Catherine Brelet, gegenüber der französischen „Paris Match“. „Mit gebrochenem Herzen und unendlicher Traurigkeit müssen wir den Tod von Max von Sydow am 8. März 2020 bekanntgeben.“


Das Paar war seit 1997 miteinander verheiratet und lebte bis zuletzt in Frankreichs Hauptstadt, Paris. Carl Adolf von Sydow, wie Max von Sydow gebürtig hieß, hinterlässt neben seine Witwe auch die gemeinsamen zwei Söhne sowie zwei weitere Söhne aus seiner ersten Ehe (1951-1979) mit Schauspielerin Christina Olin.

Sein Schauspiel-Debüt gab Max von Sydow in „Rya-Rya – Nur eine Mutter“ im Jahre 1949. Während seiner Karriere war er in zahlreichen Klassikern wie zum Beispiel „Das siebente Siegel“ (1957), „Der Exorzist“ (1973) oder „Quo Vadis“ (1985) zu sehen. Für seine Rolle in „Pelle, der Eroberer“ (1987) war Max von Sydow 1988 für den Oscar als „Bester Hauptdarsteller“ nominiert. Den Goldjungen als „Bester Nebendarsteller“ hätte er 2012 für „Extrem laut & unglaublich nah“ (2011) gewinnen können, ging aber leer aus.


2015 gehörte von Sydow zum Darsteller-Ensemble des siebten Teils der „Star Wars“-Saga, „Star Wars: Das Erwachen der Macht“. 2016 verkörperte er in der Erfolgsserie „Game of Thrones“ die Rolle des dreiäugigen Raben. Dafür wurde er mit einem Emmy als „Herausragender Gaststar in einer Drama-Serie“ ausgezeichnet. Kaum zu glauben, dass man in einem so hohen Alter noch derart gute schauspielerische Leistungen abrufen konnte. Von Sydow bewies jedoch jedes Mal aufs neue, dass dies durchaus möglich war.
Für die Hauptrolle im Mehrteiler „Radetzkymarsch“ (1994) wurde er mit dem Adolf-Grimme-Preis gewürdigt.
Fans der Schauspiellege sind traurig – und das überall auf der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren: