Bekannte Schmuck-Designerin ist tot

Sie entwarf die auf der ganzen Welt beliebten Schmuckstücke für die Mega-Marke Tiffany. Nun ist die italienische Designerin Elsa Peretti im Alter von 80 Jahren verstorben. Ihren letzten Atemzug tat sie in einem kleinen Dorf in der Nähe von Barcelona. Dies bestätigte ganz aktuell ihre Familie in Zürich.

Die studierte Innenarchitektin wurde in Italien geboren und machte sich in den 1960er Jahren zunächst als bekanntes Model in New York und Barcelona einen guten Namen. Doch nebenher designte sie bereits zu dieser Zeit ersten eigenen Schmuck. Eine Liebe, die bis heute anhielt und der sie ihr gesamtes Leben immer mit großer Freude und viel Elan widmete.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Karima Hunter (@anoteonstyle)


1974 begann Peretti dann nämlich ganz exklusiv für den US-Juwelier Tiffany zu arbeiten. Es dauerte nicht lange, bis ihre Werke in zahlreichen Museen der USA bewundert werden konnten. Vor allen Dingen ins Metropolitan Museum of Arts in New York City strömten schmuckbegeisterte Menschen aus der ganzen Welt, um die hochwertigen Stücke Perettis zu betrachten. Die Marke Tiffanys ist aus zahlreichen US-Filmen und Serien bekannt. Unter anderem durch „Sex and The City“ wurde sie einem Millionen Publikum präsentiert.

Seit der Jahrhundertwende betrieb die Designerin neben ihrer Tätigkeit bei Tiffany auch eine eigene Wohltätigkeitsorganisation. Im deren Rahmen unterstützte sie kulturelle, wissenschaftliche und pädagogische Initiativen und engagierte sich für die Verteidigung der Menschenrechte. Grade letzteres war der Designerin immer besonders wichtig.


Es ist unklar, ob Peretti in Folge einer Erkrankung starb oder ob ihr Tod einfach nur in ihrem Alter begründet war. Über das Privatleben der mit nun 80 Jahren verstorbenen Elsa Peretti ist kaum bis gar nichts bekannt. Grundsätzlich zog sie es vor, trotz ihrer Bekanntheit ein zurückgezogenes und sehr privates Leben zu führen. Grade in dieser Branche sicher ein großes Privileg und lange noch keine Selbstverständlichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.