Baerbock flucht „SchEIße“ und das Mikrofon ist noch an

Ist das noch menschlich oder schon peinlich? Man weiß es nicht so genau. Nach ihrer Rede zum Parteitag entfuhr Annalena Baerbock der Kraftausdruck mit „Sch“. Leider war das Mikrofon noch an. Am Sonntag erklärte sie dann schließlich, was denn so „Scheiße“ gelaufen ist.

Bestimmt sollte die 45-minütige Rede von Annalena Baerbock den Menschen im Gedächtnis bleiben. Tatsächlich wird ihr Auftritt nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Nur war das so bestimmt nicht die Absicht der Grünen-Kanzlerkandidatin.

Die Partei des Umweltschutzes hatte die 40-jährige Politikerin gerade als Kanzlerkandidatin bestätigt. Dafür bedankte Baerbock sich in einer emotionalen Ansprache. Auch ihre Linie als Kanzlerkandidatin der Grünen unterstrich sie noch einmal. Die Parteigenossen versahen ihre Rede mit tosendem Applaus. Den nahm Baerbock auch noch lächeln entgegen. Dann verließ sie das Rednerpult.

Parteigenosse Robert Habeck klopfte ihr auf die Schulter, dann gingen beide ab. Dann kam DER Baerbock-Moment. Laut und deutlich hört man eine Frauenstimme, die „Scheiße“ flucht.

Nach kurzem Rätseln war klar: Der Ausruf stammte von der Kanzlerkandidatin persönlich. Seither fragten sich natürlich alle Zuhörer: Warum entfuhr ihr dieser Fluch?

Löste sich da Stress? War sie unzufrieden mit ihrem Auftritt? Hatte sie etwas vergessen?

Bei „Berlin direkt“ im ZDF löste Baerbock schließlich auf, warum sie das Wort gesagt hatte, was man Kindern verbietet: Demnach geht es für Baerbock und ihre Partei in dieser Bundestagswahl um eine „Weichenstellung“, erklärte die 40-Jährige am Sonntag. Nun werde sich entscheiden, ob sich die Grünen „weiter durchwurschteln politisch“ oder mit Mut, Leidenschaft und Menschlichkeit die Zukunft gestalten. Darüber habe sie in ihrer Rede gesprochen und dabei versehentlich „liberale Feinde“ statt „Feinde der liberalen Demokratie“ gesagt. Sie habe dann beim Sprechen noch einmal neu ansetzen müssen und sich darüber dann „ein bisschen“ geärgert. Daher entfuhr ihr der Fluch, als sie dachte, dass keiner mehr hinhöre.

Ein Kommentar

  1. sie ist eben nur eine die nur ihre gewalt durchbringen will.
    AUF DEUTSCH SIE IST EIN GEWALTTÄDIGES WEIBSTÜCK;
    der Herr Habeck währe der bessere gewesen,aber er konnte sich gegen diese EGOISTICHE FRAU
    nicht durchsetzen
    weil sie kommt,und will daß wir alle so leben sollen wie sie es VORSCHREIBT
    DAS IST MEIN MEINUNG

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.