AWZ-Star hat eine Stalkerin

Fans der abendlichen Serie „Alles was zählt“ kennen Kaja Schmidt-Tychsen als knallharte Geschäftsfrau Jenny Steinkamp, die sich nicht einfach so irgendetwas sagen lässt und die auch selbst vor keiner einzigen Intrige zurückschrecken würde.

Persönlich ist Kaja allerdings ganz anders als die Figur Jenny, die sie in der Daily Soap verkörpert. Während Jenny Steinkamp wohl nie ein Opfer von irgendwem wäre, ist es Kaja sehr wohl. Seit zwei Jahren lebt die sympathische Frau in einem wahrgewordenen Albtraum. Sie und ihr Lebenspartner, der Schreiner Dirk, werden nämlich gestalkt und rund um die Uhr von einer fremden Frau beobachtet. Ein Zustand, den man sich kaum vorstellen mag. Eigentlich hält Kaja ihr Privatleben komplett geheim – heute weiß man auch wieso.


Auf Instagram machte sie ihren Horror jetzt aber öffentlich: „Wir werden seit zwei Jahren von einer Ärztin aus Düsseldorf belästigt. Sie unterstellt uns, eine Fake-Beziehung zu führen und das sei der Grund, weshalb ihr so wenig bisher von Dirk gesehen oder gehört habt“, erklärt Kaja und macht damit deutlich, welches Thema ihre Stalkerin offenbar schon seit zwei Jahren beschäftigt. Kaja will nun endlich etwas tun und wählt die Flucht nach vorne. Auch, wenn sie anfangs sogar Mitleid mit der Stalkerin hatte, fühlt sie sich nun zunehmend eingeschränkt in ihrem eigenen Leben. Das kann so einfach nicht mehr weitergehen, sind sich Kaja und ihr Partner Dirk einig.

Welche Schritte sie jetzt aber einleiten möchten, dazu äußerte sich Kaja im Interview nicht.

Verschiedene, anonyme Hilfsangebote für Frauen, die gestalkt werden oder sich anderer Gewalt ausgesetzt sehen, findet man unter www.hilfetelefon.de oder direkt unter der Telefonnummer 08000 1160 16 . Die Angebote sind kostenlos, barrierefrei und in 18 verschiedenen Sprachen erhältlich. Auch Wunsch werden die Frauen auch an Unterstützungseinrichtungen am jeweiligen Wohnort vermittelt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.