AWZ-Star André Dietz behandelt seine Tochter mit besonderem Öl

Rund drei Jahre ist es her, dass Mari (5), die Tochter von „Alles was zählt“-Schauspieler André Dietz (43) die Diagnose des „Angelman-Syndrom“ bekam. Hierbei handelt es sich um eine genetische Störung, die bei den Betroffenen sowohl die geistige als auch die körperliche Entwicklung massiv verzögert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Gute Nacht und eine überaus geschmeidige Woche! #casadeldietz #vaterundtochter #angelmansyndrome #angelmansyndrom FOTO BY @dietz.und.das

Ein Beitrag geteilt von André Dietz (@andredietz) am

„Unser Arzt meinte anfangs, die meisten Angelman-Kinder lernen nicht laufen, können nur zehn Worte und müssen ein Leben lang betreut werden“. Ein harter Schlag für das Ehepaar. „Wir haben gelernt, mit dem Gendefekt zu leben“, erzählt Dietz im Interview mit RTL. „Aber ihre epileptischen Anfälle brechen uns das Genick.“ Aus diesem Grund hat er sich nach alternativen Lösungsansätzen umgesehen und versucht der kleinen Mari nun mit Cannabisöl zu helfen.

Das Cannabidiol (CBD) lindert die Beschwerden: „Sie bekommt es von uns seit Anfang des Jahres zweimal täglich in den Mund getröpfelt“, sagt Dietz. „Es ist mir aber wichtig zu sagen, dass es sich um keine Droge handelt und diese Mischung keine Halluzinationen oder Trips hervorruft.“ Aber hilft das Öl dem kleinen Mädchen tatsächlich? „Seit Mari das CBD nimmt, ist eine Veränderung eingetreten“, findet Dietz. „Sie ist sehr ruhig und fokussiert geworden, schläft gut und es gibt keine Anzeichen von Anfällen. Außerdem wurde das Sprachzentrum stimuliert.“

Inspiriert von diese Art der Therapie, wurden die beiden von anderen betroffenen Eltern. „Wir sind in einer geschlossenen Facebook-Gruppe für Angelman-Eltern. Dort haben einige schon CBD ausprobiert, was uns auf die gleiche Idee brachte.“
Dass die alternative Therapie hilft, macht das Elternpaar enorm glücklich. „Es geht ihr so gut damit. Bisher hat die Krankenkasse nicht bezahlt, aber es wird geprüft, ob die Kosten übernommen werden. Da wir an einer wissenschaftlichen Studie teilnehmen, gehen wir allerdings davon aus, dass es keine Probleme geben wird.“

Dietz und seiner Frau ist es wichtig, dass man schwere Erkrankungen immer ärztlicher Aufsicht und Begleitung behandelt. „Wir warnen davor schwere Erkrankungen wie Epilepsie oder gar Krebs ohne ärztliche Aufsicht mit Ölen jedweder Art zu behandeln. Maris Cannabidiol ist kein handelsübliches Hanföl, sondern eine extrem teure (kostet über 1000 Euro), von Medizinern zusammengestellte Mischung.“