Anzeige gegen Schröder: Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Es ist einsam geworden um Gerhard Schröder, selbst seine Weggefährten sind fassungslos über die Nähe des Altkanzlers zum russischen Präsidenten Wladimir Putin.

In der vergangenen Woche wurde laut Medienberichten Strafanzeige auf der Basis von Paragraf 7 „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ des Völkerstrafgesetzbuchs (VStGB) gegen ihn in Hannover eingereicht und am Montag an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe weitergeleitet. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe ist die Staatsanwaltschaft des Bundes und die höchste deutsche Anklagebehörde. Er hat zudem Sonderzuständigkeiten für eine Reihe von Staatsschutzdelikten, die gegen den Bund gerichtet sind, wie etwa Landesverrat und die Gefährdung der äußeren Sicherheit.

Zum genauen Inhalt der Anzeige, die nicht nur gegen den SPD-Politiker, sondern auch gegen weitere Personen gerichtet ist, gibt es zwar keine offiziellen Verlautbarungen, aber Schroeder ist schon länger in der öffentlichen Kritik. Selbst der ehemalige französische Staatspräsident François Hollande hat das Engagement des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder für den russischen Gaskonzern Gazprom scharf kritisiert. „Wir haben keine Zwangsmittel gegen ihn außer der Moral, aber die Moral zählt“, sagte er der „Zeit“. Niemandem sei es verboten, Geschäfte zu machen, aber man sei nicht verpflichtet, „mit dem zu Teufel speisen, auch nicht mit einem langen Löffel“.

Der Altkanzler ist Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Nord Stream AG und Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft. Außerdem kandidiert er für einen Posten im Aufsichtsrat des staatlichen russischen Energiekonzerns Gazprom. Mit Wladimir Putin verbindet Gerhard Schröder nach eigenen Angaben eine langjährige Freundschaft.

Foto: Schröder mit Dmitri Medwedew und Patriarch Kyrill bei der Amtseinführung von Wladimir Putin, CC-BY 4.0

8 Kommentare

  1. Und was für ein Vergehen hat Schröder gemacht? Gar keines. Er ist Angestellter dieser Firmen, so wie viele Menschen. Auch unsere Politiker sind bei Black Rock und machen dubiose Geschäfte. Die sind langfristig viel schlimmer.
    Aber momentan sind wir ja gezwungen, nur gegen Putin zu wettern. Wird von den gläubigen Politschafen erwartet.
    Kritisches Denken……verboten und unerwünscht

    1. @Kurt Weber:
      Wunderbar gesagt!!! Ich teile Deine Meinung voll und ganz!!
      Hier gibt’s nur noch Kriegshetze, Gleichschaltung, Propaganda und eine riesige Hexenjagd gegen Andersdenkende! Was ist nur aus diesem Land geworden!!!

  2. Lieber Herr Weber !
    Finden Sie nicht auch, dass ein Altkanzel eine besondere moralische Verantwortung trägt. Während seiner Amtszeit versuchte er sich immer als Vorbild in der Öffentlichkeit zu zeigen. Herr Schröder verdiente in den letzten 10-15 Jahre doch genug Geld von den Russen bekommen ( ca. 1 Mio/anno ). Seine Pension mit ca. 8.000.- € monatlich ist doch auch recht üppig. Was will er denn mit all dem Geld? Ausgeben kann er es unter normalen Umständen eh nicht mehr. Zudem finde ich es sehr bedenklich, wenn er sich auch noch in der Öffentlichkeit mit Putin als Freund brüstet. Putin ist jetzt nunmal ein Kriegstreiber und befielt Zivilisten, u.a. auch Frauen und Kinder in der Ukraine zu töten!!! Ich halte Schröder für einen geldgieriger alten Mann ohne Moral und Anstand geworden. Das ist peinlich für Deutschalnd im In- und Ausland! Nicht umsonst will die SPD ihn aus der Partei werfen. Wann hat es das schonmal gegeben?!

  3. Radjana,
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Ich bin ebenfalls der Meinung, daß gar kein Politiker irgendwelchen Lobbyismus betreiben darf. Weder in, noch nach seiner Amtszeit.
    Man kann fast bei jedem Politiker gucken, der im Sumpf verstrickt ist.
    Natürlich sind diese Personen geldgierig, bekommen für die kommenden Familiengenerationen Geld. Und natürlich müßte das verboten werden, oder mit sehr hohen Abgaben belegt werden.

    Herr Schröder ist nach Russland gegangen, Herr Joschka Fischer in die USA. Beide spinnen dort Ihre Fäden.
    Es ist noch nicht lange her, da hatte Schröder zwischen Deutschland und Russland “ kommuniziert „, unter Merkel.
    Egal wie man es dreht, oder sieht…..ein Krieg gilt es immer zu vermeiden. Tote darf man durch Gewalt nie akzeptieren.

  4. Besten Dank für Ihre Nachricht, Herr Weber !
    Ich freue mich über Ihre Einsicht, dass Politiker ihrer moralischen Verantwortung nachkommen sollten und nicht noch ihre Geldbörse füllen. Der Vergleich mit „Black Rock“ ist natürlich unter Bezug auf den Krieg mit all den Opfern nicht passend. Schröder ist seine Haut wichtiger als all die leidenden Kriegsopfer. Vielleicht sollte man auch ihn mit Sanktionen belegen, seine Bezüge einfrieren und zur Verantwortung ziehen. Das hätte er verdient!

  5. Hallo Walgang!
    Sind Sie von der „AFD“. Dann fehlt nur noch, dass Sie die Nazimorde in Frage stellen?!
    Unser Land, Europa und fast die ganze Welt sind geschockt über diesen Krieg. Leider gibt es mit Ihnen immer noch ewig gestrige. Ich schäme mich für Sie!

  6. Hallo Radjana, sind Sie wohl auch ein Lobbyist, weil Sie soviel Unterstützung für diese Kriegstreiber übrig haben. Können sich wohl nur mit solchen hirn amputierten Aussagen wie AFD, Nazimorde und sonstigen Blödsinn wehren. Bin natürlich auch nicht für Kriege oder sonstige Morde, doch sollte man noch die Realität im Auge behalten.

  7. Genauso ist es. Demokratie gibt es in diesem Land nicht. Jeder der was anderes sagt, gegenteiliger Meinung ist, wird ausgeschaltet. Sylenski ruft öffentlich zum Mord gegen Bürger auf, die nicht nicht seine Politik mittragen. Und unsere Politiker im Bundestag klatschen Beifall dazu. Deutschland unterstützt den Krieg mit allen Facetten. Krieg in Europa. Die USA freut sich, überall auf der Welt haben sie Kriege angezettelt und auch diesen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.