Annemarie Carpendale erntet Shitstorm für ein Foto

Mit einem Karnevalsfoto setzte sich Moderatorin Annemarie Carpendale voll in die Nesseln. Sie postete ein Foto mit Indianerverkleidung. Ehemann Wayne Carpendale stellte sich der Diskussion, legt heute nach und bringt alle zum Lachen.

Zum diesjährigen Karneval, der in München ja „Fasching“ heißt, schmiss sich die ganze Familie Carpendale in Schale. Auf einem Familienfoto von Annemarie Carpendale (43) konnte man kurzzeitig alle Verkleidungen bewundern. Der zweijährige Mads trug ein Piratenkostüm, Wayne (43) zeigte sich als Hippie und Annemarie hatte sich als Indianerin nach Winnetous Vorbild gekleidet.

Viele Fans freuten sich für das Karnevalsvergnügen der kleinen Familie. Doch unter den Kommentaren fanden sich auch Kritiker. Diese wiesen Annemarie daraufhin, dass es nicht mehr zeitgemäß sei, sich als amerikanische Ureinwohnerin zu verkleiden.

„Finde es süß, dass ihr euch zusammen verkleidet. Aber die Kostümwahl ist sehr rückständig. Ich hätte dich so nicht eingeschätzt, so unreflektiert“, heißt es da. Oder auch: „Ich hoffe hier auf Annes Unwissenheit, denn so ein Kostüm wirkt rassistisch und höhnisch“. Ein weiterer Follower erklärt: „Andere Kulturen sind einfach kein Kostüm! Es ist kulturelle Aneignung und rassistisch“.

Die Moderatorin löschte das Posting schließlich und ließ unkommentiert. Ihr Ehemann Wayne hingegen stellte sich der Diskussion. Anfänglich verteidigt er das Kostüm mit dem Hinweis, dass in Deutschland wohl niemand als Indianer herumlaufe, um nordamerikanische Ureinwohner zu verhöhnen. Schließlich beendete er den Abend dann mit dem Eingeständnis „Ich habe heute Abend viel gelernt“ und appellierte „Lasst uns niemals aufhören zu diskutieren und lasst uns vor allem auch andere Meinungen ertragen.“

Schließlich brachte die Diskussion zwei Highlights hervor:

Erstens fragte eine Followerin die Moderatorin „Ist das eine Bewerbung beim WDR?“ und spielte damit auf die misslungene Diskussionsrunde „Letzte Instanz“ an, bei der Thomas Gottschalk, Janine Kunze, Jürgen Milski und Micky Beisenherz sich durch einheitliche Ignoranz in Bezug auf Alltagsrassismus hervortaten.

Zweitens: Wayne schmiss sich heute erneut in ein Kostüm und zeigte sich dabei so unschuldig, dass man nur herzhaft lachen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.