Anna Netrebko vom russischen Opernhaus verstoßen

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Opernsängerin Anna Netrebko als Unterstützerin von Russlands Präsident Waldimir Putin in die Kritik geriet. Doch jetzt distanzierte sich die 50-Jährige vom derzeit meist gehassten Mann der Welt und erklärte öffentlich, wie sehr sie den Krieg in der Ukraine verabscheue. „Ich verurteile den Krieg gegen die Ukraine ausdrücklich, und meine Gedanken sind bei den Opfern dieses Krieges und ihren Familien. Ich bin weder Mitglied einer politischen Partei noch bin ich mit irgendeinem Führer Russlands verbunden. Ich erkenne und bedauere, dass meine Handlungen oder Aussagen in der Vergangenheit zum Teil falsch interpretiert werden konnten.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gazeta Wyborcza (@gazeta_wyborcza)


Tatsächlich hätte sie Putin in ihrem Leben nur eine Handvoll Mal getroffen. Eine enge Beziehung habe es zu ihm jedoch nie gegeben. Das hatten viele Menschen bisher aber angenommen, daher war ihr die Richtigstellung diesbezüglich auch wichtig.

Von einem großen Teil der Welt erhält sie dafür schallenden Beifall. Von Russland hingegen, ihrem Heimatland, wird die Sopranistin nun dafür abgestraft. Ein russisches Opernhaus hat nun erste Konsequenzen gezogen und sie einfach ausgeladen. Ihr kommender Auftritt am 2. Juni in Nowosibirsk ist also gestrichen und wird nicht stattfinden. Das erklärte die Oper selbst am vergangenen Donnerstag.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Ricard Salvat Argany (@ricard8573)


Das Opernhaus warf der in Österreich lebenden Sängerin indirekt vor, ihr Heimatland verraten zu haben und will ihr nun keine Bühne mehr bieten. „In Europa zu leben und die Gelegenheit zu haben, in europäischen Konzertsälen aufzutreten, hat sich als wichtiger erwiesen als das Schicksal des Vaterlandes“, hieß es in der Mitteilung bezüglich Netrebko.

Und weiter: „Wir dürfen keine Angst vor Kulturschaffenden haben, die ihrem Land den Rücken zukehren. Unser Land ist reich an Talenten, und die Idole von gestern werden durch andere ersetzt, die eine klare staatsbürgerliche Haltung haben.“

2 Kommentare

  1. ich glaube damit kann die Sopranistin gut leben.
    Mag sein, dass Russland jetzt noch reich an Talenten ist – aber wie wird es zukünftig aussehen.
    Viele IT-Experten kehren Russland ja jetzt schon den Rücken und wandern aus – ich schätze mal, dass dies zukünftig auch noch andere „Talente“ und wichtige Experten tun werden. Die lassen sich nämlich scheinbar nicht so leicht von Putin’s Lügen beeinflussen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.