Anna-Maria Ferchichi spricht über die Erkrankung ihres Sohnes

Wie viel Leid kann eine Familie eigentlich noch ertragen? Nach dem Drama um ihre Drillingsmädchen, spricht Anna-Maria Ferchichi, die Ehefrau von Rapper Bushido und Schwester von Megastar Sarah Connor, nun erstmals über die seltene Erkrankung ihres Sohnes Djibrail. Der 8-Jährige nämlich leidet unter dem chronischen PFAPA-Syndrom. Was das bedeutet und das es bis zu der Diagnose ein langer Weg war, erklärt die 40-Jährige ganz aktuell in ihrer Instagram-Story und gibt damit bislang unveröffentlichte Einblicke in ihre Familie.


Beim PFAPA-Syndrom handele es sich um eine chronische Erkrankung, die mit Fieber und teils starken Schmerzen einhergeht. Allerdings ist die Krankheit nicht lebensbedrohlich und verwächst sich im späteren Leben des Kindes. „Bei Djibrail hat sich das so geäußert, dass er Bauchschmerzen im Oberbauch hatte. Immer, also einmal im Monat. Die Tage zuvor hat er darüber geklagt, dass er Knochenschmerzen hat. Er hat immer gesagt, er kann nicht laufen… Aber wenn das ein dreijähriges Kind sagt, denkt man irgendwie: Schuhe zu eng oder so“, erinnert sich die Mutter von acht Kindern an die Anfangszeit zurück.


Trotzdem: Die Krankheit von Zwillingsjunge „Djibi“ zerrt an den Nerven der gesamten Familie. Besonders schlimm war es, als noch unklar war, woran genau der Junge litt und wieso er in regemäßigen Abständen immer wieder enorm hohes Fieber und starke Schmerzen hatte. „Wir hatten eine tierische Odyssee, bis wir die Diagnose schlussendlich in der Charité bekommen haben. Seitdem ist es auch okay, weil man weiß, wie man damit umgehen muss.“

Anna-Maria erklärt, dass sie mit ihrem Kind von Arzt zu Arzt gerannt ist, bis sie irgendwann dann endlich einmal ernst genommen wurde. Nie sollte man sich gegen sein Gefühl stellen. Wenn man als Mutter der Meinung ist, dass etwas mit seinem Kind nicht stimmt, muss man weiter suchen nach Menschen, die einem Lösungen aufzeigen können und dem Kind sowie der Familie helfen mit der Situation zurechtzukommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.