Ann-Kathrin Götze geht mit Neugeborenem ins Spa

Erst am 05. Juni diesen Jahres hat Baby Rome, der Sohn von Fußballer Mario Götze (28) und Ehefrau Ann-Kathrin Götze (30) das Licht der Welt erblickt – und schon geht’s ins Spa. Doch nicht in ein herkömmliches, in das er seine Mutter wohl oder übel begleiten muss. Nein, für Baby Rome geht’s in ein Berliner Baby-Spa. Eine Einrichtung, in der alles auf das Wohlbefinden und die Pflege der kleinen Menschen ausgelegt ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Cuddles with my Rome 🤍

Ein Beitrag geteilt von ANN-KATHRIN GÖTZE (@annkathringotze) am

Auf Instagram zeigte Ann-Kathrin ihren Fans in ihrer Story, welche Behandlungen es für den noch nicht einmal drei Monate alten Säugling gab. Und dafür hat sie auch noch ganz schön tief in die Tasche gegriffen, wie vermutet wird.

Zuerst genießt Rome eine klassische Massage. Im Anschluss geht es dann zum Babyfloating. Dabei schwebt das Kind mit einem Reifen um dem Kopf in warmem Wasser – und scheint es auch sichtlich zu genießen. Das warme Wasser soll den Bauch der Mutter darstellen und Babys fühlen sich so kurz nach ihrer Geburt in dieser Umgebung besonders sicher und wohl.

Regelmäßige Besuche beim Babyfloating sollen außerdem die Entwicklung des Kindes aktiv fördern und unterstützen.

Kaum auf der Welt, und schon ins Spa. Bei seinen berühmten Eltern geht es dem kleinen Jungen wohl besonders gut.

Anders als andere deutsche Spielerfrauen, wie etwas Cathy Hummels, muss sich Ann-Kathrin Götze nicht nach jedem Posting und jeden Tag aufs Neue mit Hater-Kommentaren bei Social Media auseinander setzen. Obwohl auch einige ihrer Fans nicht verstehen können, wieso man mit einem Säugling ein Baby-Spa aufsucht. Irgendwann überschreitet man ja auch irgendwie eine Grenze. Und nur weil so etwas mittlerweile häufiger angeboten wird, muss man die Dinge ja nicht zwingenderweise auch mitmachen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Summer Strolls

Ein Beitrag geteilt von ANN-KATHRIN GÖTZE (@annkathringotze) am

Aber wie bei allem gilt: So lange es Mutter und Kind dabei gut geht, gibt es keinerlei Grund, sich in das Leben anderer Personen, egal ob Promi oder eben nicht, einzumischen. Leben und leben lassen, lautet die Devise.