Angelina Jolie stellt sich bei Scheidung quer – Es geht ums Geld

Alle gingen davon aus, dass Angelina Jolie und Brad Pitt ihre Scheidung ganz schnell und ohne Streitereien hinter sich bringen. Denn wie sie immer wieder verlauten lassen, ist ihnen das wichtigste, dass es den Kindern gut geht und sie unter der Trennung nicht noch mehr leiden müssen.

Doch Angelina stellt sich quer. Obwohl die beiden einen Ehevertrag haben und Brad Pitt absolut gewillt ist ihr die Hälfte seines Vermögens zu geben, will Jolie jetzt angeblich noch mehr.

Alleine die Sicherheit ihrer Kinder mit allen Bodyguards und was sonst noch anfällt, belaufen sich die Ausgaben auf über 1 Million pro Jahr. Zudem will sie sicherstellen, dass sie sich weiterhin um ihre sozialen Projekte kümmern kann ohne sich Sorgen machen zu müssen, ob Sie genug Einnahmen hat.

Angelina will also mehr Geld von Pitt als ihr eigentlich zustehen würde. Brad Pitt will die Scheidung nur noch hinter sich bringen und hat seinem Anwalt sogar mitgeteilt, er soll Angelina einfach auszahlen was sie will. Er ist definitiv durch mit dem Thema.

Wie ein Insider verrät, ist Angelina jedoch nicht bereit die Papiere zu unterschreiben: „Angie hat jeden einzelnen Vorschlag, wie das Finanzielle geregelt werden soll, abgelehnt. Sie ist einfach nicht bereit, die Scheidungspapiere zu unterschreiben, weil sie nicht bereit ist, wirklich mit ihrem Leben fortzufahren.“

Wie sagt man so schön: Geld regiert die Welt. Früher oder später wird wohl auch Angelina der Scheidung zustimmen – wenn die Summe stimmt.