Amal und George Clooney: Angst um Sohn Alexander

Schauspieler George Clooney und seine Frau Amal haben sich seit geraumer Zeit stark zurückgezogen. Der Grund dafür ist ernst. Denn Sohn Alexander ist nicht so gesund wie andere Kinder.

Die Menschenrechts-Anwältin Amal Clooney (42) und ihr weltberühmter Ehemann George (59) waren bis vor kurzem noch eines der meistfotografierten Paare unserer Zeit. Doch seit einigen Wochen hört und sieht man nichts mehr von dem Traumpaar.

Immer wieder gibt es Gerüchte, dass Amal und George inzwischen nicht mehr so sehr harmonieren. Kriselt es in der Ehe? Zog sich das Paar mit drei Wohnsitzen zurück, um persönliche Probleme zu klären? Das jedenfalls liest man immer wieder in der Regenbogenpresse. Doch nun äußerte sich George Clooney endlich zu seinem Privatleben und räumte mit den Gerüchten auf.

In einem Videocall sprach der Schauspieler mit dem Männermagazin „GQ“ und klärte, was Sache ist: Familie Clooney ist ganz besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Obwohl die Regierungen der Welt versuchen, die Infektionszahlen unter Kontrolle zu halten, gelingt dies nur mit mäßigem Erfolg. Genau deswegen zogen die Clooneys sich zurück. Denn was viele nicht wussten: Für Sohn Alexander (3) ist COVID-19 besonders gefährlich.

Der Dreijährige ist schwerer Asthmatiker und daher für Lungenkrankheiten besonders gefährdet. Bis jetzt gibt es zwar offiziell keine Hinweise, dass Kinder mit Asthma oder anderen schweren Erkrankungen besonders anfällig für COVID-19 sind, doch wer will schon mit dem eigenen Kind ausprobieren, wie zuverlässig diese Erkenntnisse sind?

Um sicher zu stellen, dass der kleine Alexander sich gar nicht erst infiziert und möglicherweise schwere Atemprobleme erleidet, bleibt die Familie unter sich und vermeidet Kontakte zur Außenwelt. Das ist mit Sicherheit das Vernünftigste, was sie in dieser Situation tun können.

Im Interview platzte der kleine Mann sogar kurz herein. Und Papa George stellte ihn seinem Gesprächspartner sogar vor. Das ist wirklich eine Besonderheit. Denn wenngleich die Clooneys sich gerne fotografieren lassen, Bilder ihrer Kinder teilen sie selten freiwillig.

Kommentar hinterlassen