Alles wegen Meghan: USA-Fiskus darf ans Vermögen der Queen

Das hat es noch nie gegeben! Wegen Meghan müssen die Royals ihr Vermögen offenlegen – an die USA!

Herzogin Meghan ist US-Bürgerin und nach geltendem Recht wird es trotz royaler Hochzeit noch Jahre dauern, bis sich das ändert. Deswegen muss die Herzogin von Sussex in den USA Steuern zahlen. Und das hat skandalöse Konsequenzen für das gesamte Königshaus.


Als Amerikanerin ist Meghan verpflichtet, ihr gesamtes Einkommen, einschließlich geldwerter Vorteile wie Vergünstigungen und Geschenke den amerikanischen Finanzbehörden offenzulegen. Doch damit nicht genug…

Da die Herzogin von Sussex derzeit vom Vermögen ihres Mannes lebt, kann die USA auch fordern, dessen Finanzen zu prüfen und zu besteuern. Der britische Prinz müsste sein millionenschweres Vermögen dann unter Umständen doppelt versteuern: In den USA und in Großbritannien, so behauptet es zumindest der „Mirror“. Aber hier hört der Skandal immer noch nicht auf…


Berater der Royals sollen dem „Sunday Express“ mitgeteilt haben, dass unter Umständen auch Prinz Charles und sogar die Queen von England ihr Vermögen vor den USA offenlegen müssen, da sie das Paar finanzieren. „Uns steht eine finanzielle Exposition bevor, wie es sie in der Geschichte der royalen Familie noch nie gab“, fasst der Insider den Schlamassel zusammen.