Ärztlicher Befund zum Kaiser Beckenbauer: „lebensgefährlich“

Wie schlecht geht es Franz Beckenbauer wirklich? Ärzte sagen: Sein Gesundheitszustand hat sich „massiv verschlechtert“.

Die Ärzte von Franz Beckenbauer gaben neue Details zum Gesundheitszustand der Fußball-Ikone preis: Offenbar geht es dem „Kaiser“ inzwischen so schlecht, dass sein Urteilsvermögen und sein Gedächtnis stark getrübt seien und – es sei keine Besserung zu erwarten!

Beckenbauers Ärzte waren zu einem Statement aufgefordert worden, weil derzeit ein Verfahren gegen den späteren Fußballfunktionär läuft. Vor rund einer Woche war das erste Mal bekannt geworden, dass sein Gesundheitszustand sich so weit verschlechtert hatte, dass „er weder einvernahme- noch verhandlungsfähig ist“. Wenige Tage zuvor hatte der 73-Jährige selbst berichtet, dass er unter einem Augeninfarkt gelitten habe und deshalb auf einem Auge gar nichts mehr sehen konnte.

Inzwischen hat sich Beckenbauers Gesundheitszustand offenbar weiter verschlechtert. Die Ärzte schließen eine weitere Vernehmung aus, denn jede Aufregung könnte für ihren prominenten Patienten „lebensgefährlich“ sein.

Damit entgeht Beckenbauer voraussichtlich einem gigantischen Prozess. Denn derzeit wird in der Schweiz über eine ominöse Geldverschiebung zwischen Fifa, DFB, einem Katar-Funktionär und dem ehemaligen Adidas-Chef verhandelt. Es geht um 10 Millionen Franken, die zwischen 2005 und 2006 auf nicht nachvollziehbare Weise hin und hergereicht wurden. Beckenbauer soll eine wichtige Rolle dabei gespielt haben. Doch dazu wird er sich vielleicht nie wieder äußern können.

Beckenbauer hatte in den vergangenen Jahren immer wieder gesundheitliche Probleme. „Der Kaiser“ hat bereits zwei Operationen am Herzen hinter sich und musste sich eine künstliche Hüfte einsetzen lassen.